Agile Coach Ausbildung zum SACCo startet jetzt virtuell durch!

Agile Coach Ausbildung zum SACCo startet jetzt virtuell durch!

  • English

Agile Coach Ausbildung zum SACCo startet jetzt virtuell durch!

Erste Erfahrungen und Feedback aus den laufenden Ausbildungen mit der „Neuen Normalität“.

Corona verändert alles, und alles dauert wohl auch länger als erwartet. Für uns bedeutete dies, jetzt auch unsere laufenden Ausbildungen zum Scaled Agility Collaboration Coach (SACCo) von dem Präsenztraining in Berlin zu dem normalerweise Teilnehmer aus ganz Deutschland zusammenkommen auf Remote live umzustellen. Statt unseren Academy-Räumen mit den Teilnehmern in Berlin, nur ein Bildschirm mit 11 kleinen Videofenstern. Da ist einiges anders, und darüber wollen wir hier kurz berichten. 

Es war auch ein weiterer wichtiger Schritt für die kyona Academy GmbH, denn als Trainingsakademie mit Fokus auf Inhouse- und Präsenztrainings ist der Anpassungsdruck groß und es geht ums wirtschaftliche Überleben, wie bei so vielen waren auch wir massiv mit Absagen konfrontiert. So hatten wir im ersten Schritt bereits Standardtrainings & -zertifizierungen als reine Online Formate deutlich günstiger über unsere Trainingsplattform angeboten, im zweiten Schritt kamen jetzt Remote live Trainings für Zertifizierungen wie Scrum, SAFe, PRINCE2 & ITIL4 dazu, die wie die SACCO Ausbildung dem Trainer ermöglichen über Videokonferenz, Screensharing und virtuelles Whiteboard intensiv mit den Teilnehmern zusammenzuarbeiten.

Am letzten April-Wochenende war es jetzt für die SACCo-Ausbildung das erste Mal soweit, und unsere beiden Trainer Mike und Michael hatten ihre erste Generalprobe:  Ein voller Erfolg und für uns hat sich gezeigt, dass Zusammenarbeit im Trainingskontext auch in diesem Format gut funktioniert. 

Also, was haben wir anders gemacht? Was haben wir hier gelernt? Hier unsere Lernerfahrungen:

      • Zeitlich haben wir die Originalzeiten etwas angepasst (da die Anreise wegfällt, haben wir auch am ersten Tag früh angefangen, und dabei versucht eine „60+10“ Prinzip zu halten: max. 60 Minuten Input/Übungen gefolgt von 10 Minuten Pause. Das hat uns beim Umbau des Trainings geholfen, denn so hatten wir vormittags und nachmittags jeweils 3 Blöcke und ausreichend Pausen. Wichtig für die Teilnehmer hier ist es, viele Methoden-und Formatwechsel und keine zu langen inhaltlichen Vorträge zu haben!  
      • Unsere Videokonferenz über Zoom hat gut funktioniert, und insbesondere die Möglichkeit flexibel und schnell getrennte Videokonferenzräume (Breakout-Sessions) einzuplanen hat hier geholfen. So konnten wir neben den Plenumsdiskussionen schnell in Dialoge oder Kleingruppenformate wechseln. Für Diskussionen im Plenum haben wir mitgenommen, dass wir hier zukünftig mehr Zeit einplanen, da die Moderation in virtuellen Trainings zeitaufwendiger ist.
      • Auch die zusätzlichen Feedbackelemente (Klatschen, Haken, Daumen hoch, Kaffeetasse, etc.) haben die Zusammenarbeit vereinfacht und interaktiver gemacht.
      • Als Virtuelles Whiteboard hatten wir uns im Vorfeld für Conceptboard entschieden, auch damit klappte alles gut, so dass wir hier im Vorfeld alle wichtigen Informationen sichtbar hinterlegt hatten: ausgewählte Infos, alle Übungen, einen Parkplatz und jeder Teilnehmer hatte einen persönlichen „Space“. Als Backup hatten wir eine Telegram-Gruppe, die wir nicht groß beanspruchen mussten. 
    • Die einzelnen Netzausfälle an den drei Tagen hielten sich in Grenzen, von den 11 Teilnehmern gab es bei 5 Teilnehmern Aussetzer und temporäre Ausfälle. Durch die zusätzliche Einwahlmöglichkeit per Telefon hat hier aber keiner viel verpasst und nachdem die jeweiligen Router neu gestartet wurden ging es meistens direkt weiter.
    • Weiterhin haben wir noch für Statusabfragen mentimeter.com genutzt.
    • Vor dem Training haben wir in der Vorwoche einen 1-stündigen Termin zur Vorabsprache und zum Technikcheck gemacht, damit wir zum Training schon alle damit vertraut waren.
    • Auch gut war, dass es zwei Trainer gab. So konnten wir durch regelmäßige Wechsel für mehr Abwechslung sorgen, und einer konnte sich auf die Inhalte und der andere auf die Teilnehmer und technische Probleme fokussieren.
    • Die Aufgabenstellungen der Übungen sowie den wichtigsten Input dazu haben visualisiert mit auf das Conceptboard gepackt, so dass die Teilnehmer hier besser folgen konnten.
    • Folieninhalte haben wir an vielen Stellen vereinfacht, entschlackt und aus einer Folie zwei gemacht, um diese einfacher erfassen zu können.

Zusammenfassend können wir sagen, Trainings so remote live durchzuführen hat Teilnehmern und Trainern super gefallen. Ein Dank gilt hier unseren Teilnehmern für eurer tolles und konstruktives Feedback. Hier eine kleine Auswahl:

„Dieses Modul ist absolut empfehlenswert, wenn man sich bis heute erfolgreich vor der Frage nach dem eigenen WARUM? gedrückt hat. Sich dieser Frage zu stellen und sich einmal genauer mit der eigenen Perspektive auf Vertrauensprinzipien zu beschäftigen, kann augenöffnend sein.“

„Aber auch bekannte Themen wurden mit bisher nicht beachteten Aspekten beleuchtet. So hat der Spruch „alter Wein in neuen Schläuchen“ eine neue Bedeutung gewonnen. Ich denke die volle Tragweite und Power die in diesem Training steckt, wird sich erst in den nächsten Tagen und Wochen zeigen.“

„Sehr viel Input und“ heißer shit“. Sehr kompakt gestaltet, manchmal etwas zu viel. Mir haben noch mehr Diskussionen und Interaktionen gefehlt, das ist aber dem online-Format geschuldet.  An die Moderatoren und Gestalter des Moduls 5 *****, denn es war wieder sehr professionell und überzeugend.“ 

„… das Modul 5 Kyona-SACCO – Ausbildung, macht die Bedeutung und Anerkennung von Change-Prozessen, ob objektiv sichtbar oder subjektiv wirksam, klar. Hier finde ich Ansätze für meine Praxis, wo ich Change-Symptome finde, wie ich sie strukturieren und steuern kann, kurzgefasst, erlebbar machen kann.“

In zwei Wochen geht es mit einer anderen Teilnehmergruppe weiter, und dann geht es im nächsten Schritt darum, die gesamte 18-tägige SACCo-Ausbildung zum Scaled Agility Collaboration Coach auf das neue Format umzustellen. Die neuen Termine nach dem Sommer sind schon raus und noch als Präsenztermine in Berlin und Düsseldorf geplant. Mehr dazu über unsere Webseite. Ob es dann nach dem Sommer schon wieder gemeinsam vor Ort weitergehen kann, werden wir sehen. Wir sind auf beides vorbereitet und freuen uns auf neue Teilnehmer.

Interesse an einer umfassenden Agilen Coachausbildung? Dann kommt auf uns zu!

Mehr dazu auf unserer Webseite: Link zum kyona Trainingskatalog oder einfach mal SACCo und kyona googeln.

Kontakt über: 

Michael Eckolt

Tel: 030 3741 9404

michael.eckolt@kyona.eu

IMG_1811